Wärmedämm-Verbundsystem WDVS 

 

 

Wärmedämm-Verbundsystem (WDVS)

Ein Wärmedämm-Verbundsystem kann im Altbau sowie im Neubau angewendet werden. Gerade wenn ein altes Haus gekauft oder geerbt wird, ist der Zeitpunkt optimal, die meist ohnehin anstehende Modernisierung unter Heizkostensparenden Aspekten durchzuführen. Dieser Gedanke funktioniert in der Praxis, wenn man in seinem eigenen Haus für eine entsprechende Wärmedämmung sorgt. Die Hälfte der Häuser, die vor 1980 gebaut wurden, steht ohnehin zur Sanierung an, so dass sich eine zusätzliche Wärmedämmung rechnet.

Eine sorgfälltige Planung ist hier natürlich wichtig.

Wir verarbeiten nur zugelassene Materialien vom Fachverband-WDVS

Der Sockelbereich z. B. im WDVS wird nicht durch das System vor Feuchtigkeit geschützt. Das bedeutet, hier müssen vorher Maßnahmen für die Abdichtung erfolgen, die überwiegend vom Rohbauer (Bauunternehmung) ausgeführt werden.

Die Dichtschlämme und Noppenfolie im Erdbereich schützt nur die Dämmplatte und den Armierungsputz vor Feuchtigkeit und Beschädigungen. Die Abdichtungen (Bitumendickbeschichtung) muss vor der Montage des WDVS-System erfolgen.

Aus aktuellem Anlass gibt es ein erhöhtes Informationsbedürfnis in Sachen Brandschutz/ Brandsicherheit. Seit dem katastrophalen Brand einer Fassade in London ist der Brandschutz  mit zusätzlichen Maßnahmen in den Mittelpunk der Diskussionen geraten.

Die in Deutschland angewendeten schwer entflammbaren WDVS Polystyrol-Dämmplatten (Schwerentflammbar B1 DIN 4102-1) werden durch zusätzliche Brandriegel/Brandbarrieren vorsorglich geschützt. Umlaufender Brandriegel (Sockel, jedes Obergeschoss und Dachbereich) oder Sturzschutz über jede Öffnung in der Fassade (Fenster, Türen usw).

Infos unter:  WWW.fachverband-wdvs.de

                                                                                                         

 

 

Mauszeiger bitte auf das Bild ziehen. Zum vergrößern der Bilder oben rechts doppelt klicken.

 

 

Bild 1: Polystyrol-Dämmung mit Branntbarriere Dämmstärke 140 mm  WLG 035

Bild 2 + 3:  Polystyrol-Dämmung Dämmstärke 140 mm 035 mit Schraubverdübelung und Klinkerriemchen.

Bild 4: Mineral-Wolle 140 mm 035

Bild 5 + 6: Kellerdecken-Dämmung Mineral-Wolle 140 mm 035 mit Verdübelung und Anstrich

Bild 7: Stuckprofile Fensterfaschen

WDVS

Get Adobe Flash player